Biografie

Biografie

Ina Wudtke (geboren 1968) studierte Kunst an der Hochschule für bildenden Künste Hamburg, bei Bernhard Johannes Blume, bei dem sie auch ihr Diplom 1995 machte. Von 1992 – 2004 gab sie das queer-feministische KünstlerInnenmagazin NEID heraus und organisierte in diesem Kontext zahlreiche musikalische Veranstaltungen, Spoken Word Events, Lesungen, Ausstellungen, Filmscreenings, Debatten etc. Ihre recherchebasierte Arbeit hinterfragt hegemoniale politisch-gesellschaftliche Diskurse und stärkt Gegendiskurse zu Themenfeldern wie Arbeit, Gender, Stadt und Wohnen. 2011 brachte die Künstlerin, die auch unter dem Namen T-INA Darling bekannt ist, eine Konzept LP mit dem Titel ‚The Fine Art of Living‘, über die Verdrängung von EinwohnerInnen mit niedrigem Einkommen aus den Innenstädten, heraus. Zusammen mit dem belgischen Philosophen Dieter Lesage schrieb sie das Buch Black Sound White Cube. Die Audiologie des Ausstellungsraums (Wien, Löcker Verlag, 2011). Seit 2018 ist sie künstlerische Mitarbeiterin der documenta Professur an der Kunsthochschule Kassel. Ina Wudtke lebt und arbeitet seit 1998 in Berlin.

Preise und Stipendien – Auswahl

2018 Präsentationsförderung Bildende Kunst, Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
2017Arbeits- und Recherchestipendium, Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
2016 Bezirkskulturfonds Lichtenberg, Förderung des Ausstellungsbeitrages für die Ausstellung Plötzlich diese Teilhabe (zusammen mit Erik Göngrich) bei after the butcher – Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst und soziale Fragen, Berlin
2015 Commons & Cologne, Fortsetzung StadtLabor für Kunst im öffentlichen Raum, Köln (Wettbewerb gemeinsam mit der Künstlerin Doris Frohnapfel)
Arbeits- und Recherchestipendium, Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten, Berlin
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) Ausstellungsförderung für die Gruppenausstellung LIFE’S FINEST VALUES, in der Kunsthalle Exnergasse Wien

Einzelausstellungen

2018Pirate Jenny, Galerie im Saalbau, Berlin
Die Rote Flut – Revolutionäre Blätter (mit Julia Lazarus), Ausstellungsraum in der
IG Metall in Kooperation mit dem Haus am Lützowplatz, Berlin
Work, Work, Work (mit Barbara Kleinhamlova), Galerie Acud, Berlin
2017The Fine Art of Living, BAZA, Zagreb
AGITPOETRY, Kunsthaus KuLe, Berlin
2016EVICTION, Kunstquartier Bethanien Projektraum, Berlin
Plötzlich diese Teilhabe (mit Erik Göngrich), after the butcher – Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst und soziale Fragen, Berlin
2015